Kombinierte Holz-Lehmhäuser aus Bayern

Nur wohngesunde Baumaterialien finden beim sogenannten Holz-Lehmhaus der Holzbau-Firma Kinskofer Holzhaus GmbH aus Parsberg / Oberpfalz Verwendung.

Baufamilien und Bauherren die auf ökologisches Bauen mit Holz und Lehm Wert legen finden hier die optimale Bauweise. Viele Häuser in dieser Bauweise sind vornehmlich im Liefergebiet der Holzbau-Firma in Bayern und angrenzenden Bundesländern gebaut worden.

Holzlehmhaus ökologisch bauen
Holz-Lehm-Haus ökologisch bauen

Die Vorteile für die Holz-Lehmbauweise liegen auf der Hand:

  • Holz als nachwachsender Rohstoff
  • Lehm als natürlicher mineralischer Baustoff
  • Holzständerbauweise als Leichtbauweise
  • optimale Kombination von Holz und Lehm beim Hausbau
  • Holz-Lehmhäuser als ökologisches Holzhaus

Die Holz-Lehmbauweise überzeugt ökologisch interessierte Baufamilien und trägt vor allem zu einer wohngesunden Bauweise und einem angenehmen gesunden Wohnraumklima bei und das nicht nur für Allergiker.

 

Holzfertigbauweise für den Wohnungsbau für Flüchtlinge nutzen

Der Bau von zusatzlichen Wohnraum für Flüchtlinge wird in Baden-Württemberg zur Schaffung neuen Wohnraums u.a. mit folgenden Maßnahmen gefördert:

a) Erwerb neuen Wohnraums

Als Erwerb neuen Wohnraums gilt der Erwerb innerhalb von vier Jahren nach dessen Bezugsfertigkeit; der zum Gegenstand des Antrages gemachte Wohnraum muss nach Erwerb sofort zur zweckentsprechenden Nutzung zur Verfügung stehen.

b) Wohnungsbau

Wohnungsbau ist die Schaffung von Wohnraum durch Baumaßnahmen, durch die Wohnraum in einem neuen selbständigen Gebäude geschaffen wird.

Antragsberechtigt sind die Gemeinden in Baden Württemberg.

Viele Kommunen sind derzeit gefordert, den Flüchtlingsstrom zu bewältigen und den Asylsuchenden eine Unterkunft zu gewähren. Kurzfristig werden Container aufgestellt um die Engpässe in der Wohnraumversorgung zu mindern. Dies ist jedoch keine dauerhafte menschengerechte Lösung.

Holzfertigbauweise für Unterkünfte Flüchtlinge
Schnelle Holzfertigbauweise beim Wohnbau für Flüchtlinge nutzen

Effiziente Fertigung von modularen Holzbauten zur Unterkunft von Flüchtlingen bietet Vorteile

Die moderne Holzbauweise mit ihrem hohen Vorfertigungsgrad ermöglicht eine schnelle solide Fertigung von Holzbauten und bietet Unterkunft für Flüchtlinge und Asylsuchende. Die Holzständerbauweise entspricht genau dieser vorteilhaften Fertigbauweise, indem fertige Wände bereits mit der Dämmung und Fenstern versehen als ganzes Baumodul auf der Baustelle zum fertigen Gebäude zusammengefügt werden.

Vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Berlin, Brandenburg, Thüringen wird dringend zusätzlicher Wohnraum für Flüchtlinge gesucht, um die Menschen angemessen unterzubringen. Eine spätere anderweitige Nutzung der Gebäude als Studentenwohnheim oder Pflegeheim ist ein weiterer Vorteil dieser schnellen und effizienten Holz-Modulbauweise.

Anfragen zur vorteilhaften Holzfertigbauweise richten interessierte Kommunen an das Portal Holzbauwelt.de. E-Mail: holzhaeuser[at)holzbauwelt.de

Holz-Fertighäuser ökologisch bauen

Ökonomie und Ökologie für ein neues gesundes Bauen:  Holz-Fertighäuser ökologisch bauen.

Ökologisch betrachtet hat das Bauen mit Holz einige Vorteile. Als einziger nachwachsender Baustoff verfügt Holz über entscheidende Pluspunkte beim Umwelt- und Klimaschutz.

Holz-Fertighäuser als CO2-Speicher

Bauen mit Holz hat gleich eine dreifache positive Wirkung der Holzverwendung. Im Zuge des Baumwachstums speichert ein Kubikmeter Holz rund eine Tonne CO2. Wird der Baum sich selbst überlassen, wird dieser am Ende seiner Lebenszeit dieselbe Menge an CO2 wieder abgeben.

Fertighaus ökologisch bauen
Holz-Fertighäuser ökologisch bauen

Entnimmt man den Baum und verarbeitet ihn zu Holzprodukten, wie man sie im Holzfertigbau benötigt, bleibt das Treibhausgas über die Produktlebenszeit gebunden und damit gespeichert. Zusätzlich können an dem Ort, an dem der Baum gestanden ist, weitere „CO2-Speicher“ nachwachsen. Wird das Holz vermehrt als Baustoff eingesetzt, können dadurch andere CO2-intensive Baumaterialien eingespart werden.

Am Ende der Lebensdauer der Holzprodukte können diese recycelt oder CO2-neutral energetisch verwertet werden.  Durch den Ersatz fossiler Energieträger wird wiederum zusätzliches schädliches, fossiles CO2 eingespart. Die Verwendung von Holz hat daher eine dreifach positive Wirkung auf das Klima.

Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen

Bei allen Entscheidungen für den eigenen Hausbau spielt natürlich das energieeffiziente Bauen eine wichtige Rolle. Wer möchte heute nicht Energie einsparen und in der Energieplanung unabhängig sein. Am besten gleich so effizient planen, damit gar nicht erst ein größerer Energiebedarf besteht. Holz-Fertighäuser als Niedrigenergiehaus bauen.

Holzfertighaus energieeffizient bauen
Holz-Fertighäuser nachhaltig und energieeffizient bauen

Nach der Energieeinsparverordnung EnEV ist der Mindeststandard beim Hausbau das Niedrigenergiehaus. Die gebauten Fertighäuser der Fertighausanbieter erfüllen diesen heute noch gültigen Standard immer. Für das Niedrigenergiehaus gibt es keine extra Förderung mehr.

Das Effizienzhaus mit staatlicher Förderung

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) fördert das energieeffiziente Bauen ganz gezielt bei diesen Effizienzhäusern:

  • KfW-Effizienzhaus 70
  • KfW-Effizienzhaus 55
  • KfW-Effizienzhaus 40
  • KfW-Effizienzhaus 40 plus
  • Passivhaus (entspricht dem KfW-Effizienzhaus 55)
  • Nullenergiehaus (entspricht dem KfW-Effizienzhaus 40)
  • Plusenergiehaus (erzeugt mehr Energie als es verbraucht)

Alle Energie-Standards für das ökologische Bauen von Holz-Fertighäuser finden sie auf dem Portal Holzbauwelt.de.

 

 

Passivhaus-Plus und Passivhaus-Premium neuer Energiestandard

Das Passivhaus-Institut erweitert sein Gebäude-Zertifizierung um neue Gebäude-Klassen die dem Hausbau-Trend zum Plusenergiehaus entsprechen. Dabei bilden die erneuerbaren Energien eine ideale Ergänzung zum Energiestandard Passivhaus.

Neben dem bewährten Energiestandard „Passivhaus Classic“ gibt es künftig das „Passivhaus Plus“ und das „Passivhaus Premium“. Als Grundlage dient dabei ein neues Bewertungsschema, das auch die Energieerzeugung am Gebäude betrachtet, genannt PER.

Passivhaus Classic Plus Premium
Energiestandard Passivhaus Classic Plus Premium

Der Heizwärmebedarf eines Passivhauses darf 15 kWh/(m²a) nicht überschreiten. Das gilt auch weiterhin. Anstelle des Primärenergiebedarfs tritt mit der Einführung der neuen Klassen aber der Gesamtbedarf „Erneuerbarer Primärenergie“ (PER / Primary Energy Renewable). Bei einem Passivhaus Classic liegt dieser Wert bei maximal 60 kWh/(m²a). Ein Passivhaus Plus ist effizienter: Es darf nicht mehr als 45 kWh/(m²a) erneuerbare Primärenergie benötigen. Zudem muss es – bezogen auf die überbaute Fläche – mindestens 60 kWh/(m²a) Energie erzeugen. Beim Passivhaus Premium ist der Energiebedarf sogar auf 30 kWh/(m²a) begrenzt, die Energieerzeugung muss mindestens 120 kWh/(m²a) betragen. In engen Grenzen kann dabei Erzeugung durch Bedarf substituiert werden und umgekehrt. Dies ist aufgrund der Besonderheiten des neuen PER-Bewertungssystems korrekt möglich.

„Der Bedarf an Heizenergie ist beim Passivhaus stark reduziert, der Verbrauch für Warmwasser und Haushaltsstrom fällt daher umso stärker ins Gewicht. Dies wird in der neuen Bewertung sinnvoll und zukunftsfähig berücksichtigt“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Feist, Leiter des Passivhaus Instituts. Das neue Schema nimmt dabei die Energiewende bereits vorweg und betrachtet das Gebäude in einem Umfeld, in dem nur erneuerbare Energie genutzt wird. „Durch den geringen Verbrauch des Passivhauses ist ein solches Szenario ohne Weiteres realisierbar“, sagt Feist.

Bauen Haus mit dem Wohlfühlbaustoff Holz

Welches Haus passt am besten zu mir? Welchen Energiestandard soll mein Haus haben? Mit welchem Baustoff will ich denn Bauen?

Die Bauform ist oftmals vom Grundstück abhängig. Auch die Himmelsrichtung spielt bei der Ausrichtung des Gebäudes nach Süden eine Rolle.  Je nach Geschmack und Nutzen kann es dann ein Kubus sein oder die klassische Hausform mit Giebeldach. Bauen Haus mit der richtigen Bauform.

Bauen Haus Holz
Bauen Haus mit Holz

Bei den Energiestandards gibt es verschiedene Klassifizierungen. Die KfW fördert den Neubau von Wohnhäusern mit den KfW-Effizienzhaus-Standards 40, 55 und 70. Dabei gilt: Je kleiner die Zahl, desto besser die Energieeffizienz der Wohnimmobilie und desto höher die KfW-Förderung. Bauen Haus mit der richtigen Förderung.

Welcher Baustoff soll es sein – Holz oder Stein? Der moderne Holzbau verfügt heute sowohl beim Baustoff wie auch bei den Dämmstoffen über ein Material das dem Stein längst ebenbürtig und zum Teil auch überlegen ist. Bauen Haus mit dem richtigen Baustoff.

Energie-Bonus-Bayern für energieeffiziente Neubauten

Klimschutz Förderung in Bayern. Das neue bayerische 10.000-Häuser-Programm gewährt Zuschüsse für Hausbesitzer zur energetischen Modernisierung ihrer Häuser und für den energieeffizienten Neubau.

Das 10.000-Häuser-Programm gliedert sich in zwei Teile: den Programmteil „EnergieSystemHaus“ für grundlegende Sanierungen oder energieeffiziente Neubauten sowie den Programmteil „Heizungstausch“ für diejenigen, die keinen großangelegten Umbau verwirklichen wollen oder können.

Förderung EnergieBonusBayern
Förderung energieeffizienter Neubau EnergieBonusBayern

Das Programm ist für ein Gesamtbudget von 90 Millionen Euro ausgelegt und hat eine Laufzeit von vier Jahren (2015 bis 2018). Das Programm startete am 15. September 2015. Der Zuschuss geht von 1.000 Euro bis maximal 18.000 Euro. Je anspruchsvoller das Bauvorhaben, umso höher die Förderung.

Die Antragstellung  erfolgt in Abstimmung mit dem KfW-Förderverfahren unter Nutzung vorhandener Daten und Unterlagen. Das heißt, der EnergieBonusBayern wird zusätzlich zur KfW-Förderung gewährt. Weitere Informationen zur Förderung und Antragstellung: www.energiebonus.bayern

Frammelsberger Holzhaus baut mit der Natur

Natürliche Baustoffe.  Geradliniges modernes Holzhaus eingebettet in die Natur. Gesehen in Langenburg, Hohenlohe.

Holzhaus Natur Frammelsberger
Natürliches Holzhaus von Frammelsberger

Frammelsberger Holzhaus besticht durch seine drei Produktlinien:

  • Design-Linie – Holzhäuser in moderner Architektur
  • Natur-Linie – Holzhäuser aus natürlichen Baustoffen
  • Holz-Linie – klassische Blockhäuser

f141_big.jpg
modernes Holzhaus von Frammelsberger

 

Stommel-Haus baut moderne Massivholzhäuser

Die Firma Stommel ist ein hochwertiges Holzbau-Unternehmen mit dem Fokus auf den Massivholzbau. Das familiengeführte Traditions-Unternehmen fertigt moderne individuelle Massivholzhäuser.

Die Kundschaft erstreckt sich über ganz Deutschland. Das Unternehmen setzt als kreativer Planer sowohl bei der Hausplanung als auch der Architektur auf ein zeitgemäßes Wohnfühl-Ambiente. Der Firmensitz ist in 53819 Neunkirchen-Seelscheid.

Massivholzhäuser
Moderne Massivholzhäuser von Stommel Haus

Stommel Haus als Holzhaus-Manufaktur  bietet einige Möglichkeiten mit ihr in den näheren Kontakt zu treten:

  • Musterhäuser in Neunkirchen-Seelscheid können direkt am Herstellerwerk besichtigt werden
  • Ein Musterhaus steht in der Fertighauswelt in Köln zur Besichtigung
  • Werksbesichtigungen gibt es bei rechtzeitiger Voranmeldung
  • Baustellenbesichtigungen von aktuell gebauten Häusern

Zudem führt das Holzbau-Unternehmen für alle Bauinteressenten regelmäßige Informationsabende unter der Regie von Ralf Stommel durch. Termine in 2015 und nähere Infos finden Sie hier:

http://stommel-haus.de/sonstige/infoabende/

Holzhäuser sind CO2-neutral gebaut

Holz als nachhaltiger Rohstoff  wächst in unseren Wäldern nach und ist daher CO2-neutral. Holz entnimmt während seines Wachstums das Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und lagert es als natürlicher Kohlenstoff-Speicher wieder ein.

CO2-neutrale holzhäuser
Holzhäuser sind CO2-neutral und umweltschonend gebaut

modernes Holzfertighaus

Ein modernes Holzfertighaus bindet mehr CO2, als durch den Bau des Hauses freigesetzt wird. Wer Holz als Baumaterial nutzt, schont die natürlichen Ressourcen und entlastet die Erdatmosphäre. Holzfertighäuser können Energie sparend durch die Vorfertigung in der Werkhalle hergestellt werden. Und am Ende ihrer Lebensdauer können sie umweltverträglich verwertet werden.